Reklamationsverfahren im Rahmen von S.C. Tursib S.A.

Die Bearbeitung von Beschwerden erfolgt gemäß der Verordnung 27/30.01.2002 über die Regelung der Bearbeitung von Petitionen, die durch Gesetz Nr. 233/2002 mit Änderungen und Ergänzungen, genehmigt wurde.

Bürger und juristische Organisationen haben das Recht, Petitionen (Anträge, Beschwerden, Verweise oder Vorschläge) an öffentliche Einrichtungen schriftlich oder per E-Mail zu richten.

Die Petitionen an SC TURSIB SA können:

  • Per Post geschickt werden, oder beim Sekretariat der Einrichtung abgegeben werden, der sich in Hermannstadt, München Str. Nr. 1 befindet;
  • Per E-Mail geschickt werden, an: office@tursib.rorelatiicupublicul@tursib.ro

Die Petition muss das Problem im Einzelnen darlegen und möglichst viele konkrete, fallspezifische Daten (z. B. Datum, Uhrzeit, Route, Abfahrtsstation, Abfahrtsstation, Fahrtrichtung, Buskennzeichen usw.) enthalten, um die Ursachen richtig zu ermitteln und entsprechend zu beheben.

„Anonyme Petitionen oder Petitionen, in denen die Identität des Petenten nicht eingetragen ist, werden nicht berücksichtigt und zu den Akten gelegt”.

Petitionen, die auf Facebook, unter „Vorschläge” auf www.tursib.ro eingereicht werden oder die keine vollständigen Kontaktdaten enthalten, erhalten keine schriftliche Antwort, werden aber bei der Petitionsanalyse, die vierteljährlich dem Management von der PR-Abteilung vorgestellt wird, berücksichtigt.

Die Leiter der notifizierten Behörden und öffentlichen Einrichtungen werden Maßnahmen ergreifen, um alle angesprochenen Fragen zu untersuchen und detailliert zu analysieren, damit die an sie gerichteten Petitionen rechtlich geklärt werden können.

Behandlung von Petitionen innerhalb von SC TURSIB SA:

  • Petitionen werden aufgezeichnet und dem Generaldirektor täglich übermittelt;
  • Dieser entscheidet über die Lösungsart jeder Petition, ausgehend vom Petitionsthema:
    • Es wird ein Delegierter zur Feststellung der Situation geschickt;
    • Es wird eine Verkehrsuntersuchung zur Ermittlung der Zahl der beförderten Fahrgäste angeordnet;
    • Die Mitarbeiter, über die man sich beschwert hat werden befragt und das Problem wird gelöst;
  • Die Behandlung und Klärung von Petitionen gewährleisteten den Schutz der Identität des Antragstellers und des Personals;
  • Der Antragsteller erhält innerhalb der gesetzlichen Frist eine schriftliche Antwort.

„Die betreffenden öffentlichen Einrichtungen sind verpflichtet, dem Petenten eine Antwort innerhalb von 30 Tagen nach der Registrierung der Petition mitzuteilen, unabhängig ob diese günstig oder ungünstig ist.

Wenn die in der Petition enthaltenen Aspekte eingehende Untersuchungen erfordern, kann der Leiter der öffentlichen Einrichtung die Frist für die Beantwortung um bis zu 15 Tage verlängern.”

„Richtet ein Petent mehrere Petitionen an dieselbe öffentliche Behörde oder Institution, die sich auf dieselbe Frage beziehen, so werden sie zusammengeführt und der Petent wird eine einzige Antwort erhalten, die sich auf alle eingegangenen Petitionen beziehen muss.” „Geht nach Sendung der Antwort eine neue Petition ein, die vom selben Petenten mit dem gleichen Inhalt eingereicht wird, so wird diese zu den Akten gelegt. Unter der Registriernummer wird deutlich gemacht, dass die Antwort erteilt wurde.”